Ablauf der Trainings-Treffen

Download: als PDF | Vorlage als odt (Version 1.0)

Drei-Drittel-ProzessAchte darauf, dass die Trainings-Treffen regelmäßig stattfinden – am besten wöchentlich oder zweiwöchentlich. Orientiere dich für den Ablauf am „Drei-Drittel-Prozess“ und erkläre den Teilnehmern möglichst bald, was das bedeutet und wozu du das machst. Kurzfassung:

Jesus hat uns drei wichtigste Gebote gegeben: Gott lieben, Menschen lieben und Jünger machen (ausführlich: siehe Neustart-Lektion 1). Am besten ist es, wenn wir alle drei Gebote ungefähr gleich wichtig behandeln und nicht einseitig werden. Deshalb gestalten wir jedes Treffen so, dass alle drei Gebote zu ungefähr gleich großen Teilen vorkommen – die „drei Drittel“.

Der dadurch entstehende Ablauf ist außerdem sehr einfach nachzumachen und hilft Leuten, wenn sie selbst eine Gruppe anfangen wollen. Du kannst das Kreis-Diagramm ausgedruckt bei euren Treffen in die Mitte legen, damit alle den Ablauf sehen und nachvollziehen können.

Für die Dauer eines Treffens sind zwei Stunden eine empfehlenswerte Länge – darauf beziehen sich auch die folgenden Zeitangaben. Etwas mehr Zeit ist auch hilfreich und reduziert den Zeitdruck. Falls nötig ist es aber auch in kürzerer Zeit möglich und du kannst gegebenenfalls die nicht-fettgedruckten Teile auslassen. Behalte in jedem Fall die Zeit im Blick, damit für alle Teile genügend Zeit bleibt und jedes Drittel auch etwa ein Drittel der Zeit bekommt.

Vorbereitung: Nimm dir ausreichend Zeit, um das Treffen mit allen seinen Teilen vorzubereiten. Bete für jeden einzelnen Teilnehmer und frage Gott, worauf er dich noch hinweisen möchte.

Erstes Drittel: Menschen lieben

Inhalt: Nachfragen, Probleme lösen und uns gegenseitig unterstützen (ca. 40 Minuten)

  1. (15 Minuten) Wie-geht's?: Nimm dir Zeit um zu hören, was gerade jeden einzelnen Teilnehmer bewegt. Wenn es konkrete Nöte und Anliegen gibt, dann achte darauf, dass ihr noch während des Treffens (sofort oder am Ende) dafür betet bzw. praktische Unterstützung plant.
  2. (15 Minuten) Auswertung (liebevolle Rechenschaft): Bitte alle Teilnehmer zu berichten, wie gut sie ihre Ziele vom letzten Treffen erreicht haben. Dazu kannst du die Aufgaben vom letzten Mal kurz wiederholen, um sie in Erinnerung zu rufen. Alternativ kannst du auch angelehnt an Matthäus 4,19 die beiden folgenden Fragen stellen:
    Fischen: Wie hast du letzte Woche anderen von Gott erzählt?
    Nachfolgen: Wie hast du umgesetzt, was Gott dir letzte Woche gezeigt hat?

    Wenn jemand seine Geschichte oder Gottes Geschichte anderen erzählt hat, dann frage nach, wie die Reaktion darauf war. Wenn Teilnehmer bereits selbst eine Gruppe trainieren, dann frage regelmäßig nach, wie es läuft und unterstütze sie ggf. dabei, Probleme zu lösen. Berichte wie alle anderen auch als Leiter immer selbst, wie es dir mit deinen Zielen ergangen ist. Achte auf eine offene und ermutigende Atmosphäre, wo jeder ehrlich von seinen Erfolgen genauso wie von den Misserfolgen erzählen kann.
  3. (10 Minuten) Vision: Vermittle Vision indem du den Teilnehmern vor Augen malst, was mit Gott möglich ist und welches Potenzial er in jedem einzelnen von ihnen sieht. Sporne sie an, die gelernten Dinge umzusetzen und weiterzugeben und gib ihnen Motivation und Richtung für das Training.
    Du kannst dafür Ideen von anderen verwenden (siehe Visionsteile) oder deine ganz persönlichen Gedanken für deine Gruppe weitergeben. Du kannst gerne kreativ sein und Geschichten, Videos oder andere Medien einsetzen, damit es möglichst einprägsam wird.

Zweites Drittel: Gott lieben

Inhalt: Wachstum in der Beziehung mit Gott (ca. 40 Minuten)

  1. (15 Minuten) Lobpreis: Lobt Gott und betet ihn an – mit oder ohne Musik. Achte darauf, dass du den Teilnehmern auch einfache und reproduzierbare Wege zeigst, wie sie selbst in einer Gruppe Lobpreis leiten können (z.B. A-cappella-Singen, Youtube oder andere Aufnahmen von Lobpreis-Liedern abspielen, einen Psalm lesen und davon inspiriert danken und beten, ...)
  2. (25 Minuten) Lehre: Unterrichte jeweils die neue Lektion und kläre dabei entstehende Fragen. Wenn du mit den Lektionen durch bist, dann fahre mit Entdecker-Bibel-Studium fort bzw. besprich mit deinem Trainer, was du am besten als Nächstes machst.
    Achte darauf, dass dieser Teil nicht zu lang wird auf Kosten des Übens. In einigen Lektionen sind die Teile „Lehre“ und „Üben“ auch miteinander verbunden.

Drittes Drittel: Jünger machen

Inhalt: Vorbereitung für für die Umsetzung und Multiplikation (ca. 40 Minuten)

  1. (25 Minuten) Üben: Lass die Teilnehmer die Lektion in kleinen Gruppen (am besten zu zweit) üben. Ziel ist es, dass jeder in den Inhalten der Lektion sicher wird und selbst fähig wird, andere darin zu trainieren.
  2. (5 Minuten) Ziele setzen: Gehe die Aufgaben bis zum nächsten Treffen durch. Gib jedem Zeit um nachzudenken, zu beten und persönliche Ziele zu setzen. Dann sagt jeder seine Ziele in der Gruppe.
  3. (10 Minuten) Gebet: Betet füreinander: um Gottes Kraft, um die gelernten Dinge umzusetzen, um die Führung des Heiligen Geistes, für persönliche Anliegen etc. Eine gute Idee ist es, jeweils in Zweiergruppen füreinander zu beten.

Hinweise:

An diese Art von Ablauf sind viele nicht gewöhnt. Gerade deshalb ist es wichtig, alle Teile von Anfang an einzuführen. Sobald du einzelne Teile vorgelebt hast und alle wissen, wie sie ablaufen, dann leite sie nicht mehr selbst. Delegiere sie stattdessen an andere Teilnehmer, damit sie lernen, es selbst zu tun. Zuerst eignen sich dafür die Teile 1: Wie-geht's-dir-Runde, 2: Auswertung und 4: Lobpreis.

Die fettgedruckten Teile

In dem Diagramm zum Drei-Drittel-Prozess sind manche Teile fettgedruckt: Auswertung, Vision, Üben, Ziele setzen und Gebet. Dies sind die Teile, die du niemals weglassen solltest. Sie sind entscheidend, damit sich multiplizierende Gruppen entstehen und Jünger wiederum Jünger machen, die wiederum Jünger machen, die ...
Wenn du wenig Zeit hast, dann lasse manche der nicht fettgedruckten Teile aus. Es fühlt sich vielleicht seltsam an, aber du kannst auch den Lehre-Teil auslassen! Dann übt ihr eine der letzten Lektionen, damit jeder darin sicherer wird.